„Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.“

(Konfuzius)



Sie sind am besten Weg zur Vertiefung der Interessen und Steigerung der Fähigkeiten sowie Kompetenzen. Lernen mit anderen Erwachsenen bringt nicht nur fühlbare Erfolgserlebnisse, sondern steigert auch das subjektive Wohlbefinden.

Online-Buchung

Bei der Anmeldung handelt es sich um eine verbindliche Anmeldung (vorbehaltlich der Verfügbarkeit von freien Plätzen).

Erste Hilfe Kurs inkl. Kindernotfälle

 

Der Samariterbund bietet einen 8-stündigen Erste-Hilfe-Kurs mit dem Schwerpunkt Kindernotfälle an. Ziel der Veranstaltung ist es korrektes Verhalten bei Notfällen und gesundheitlichen Problemen im Kindesalter zu erlernen und entsprechende Maßnahmen zu trainieren.

 

Referent*in: Samariterbund

 

Termine:

89,00 €

  • noch freie Plätze

Kratzen, Beißen, Schlagen oder wenn Kinder streiten

 

Wir werden dieses Thema von verschiedenen Seiten betrachten.

Welcher Konflikttyp sind wir und wie wirkt sich das auf unser Umfeld aus?

Was sagt die Entwicklungspsychologie zu Streitlösungskompetenzen, und wie können wir diese altersspezifisch unterstützen? Was sagen uns Phänomene wie Beißen, Schlagen usw. über das Kind, was stehen für Bedürfnisse dahinter.

Ziel des Seminars ist es, sich aktiv mit dem Thema Konflikte auseinander zu setzen und dabei die Handlungsmöglichkeiten in Hinblick auf den pädagogischen Alltag zu erörtern.

 

Referent*in: Veronika Theiner MSc

 

Do, 09.02.2023: 09.00 – 15.00 (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Online via ZOOM

 

181,00 €

  • leider ausgebucht

Krise oder Chance…

 

Wir gehen der Frage nach, wie wir im pädagogischen Alltag trotz widriger Umstände die besten Entwicklungs- und Bildungschancen eröffnen und erörtern welche Unterstützung Kinder während krisenhaften Zeiten benötigen.

 

Ziel des Seminars ist es, die theoretische Begriffsklärung von Krisen und Chancen zu beleuchten und gemeinsam praktikable Lösungsansätze für den Berufsalltag zu finden.

 

Referent*in: Veronika Berndl

 

Mi, 08.02.2023: 09.00 – 15.00 (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Traiskirchen

 

181,00 €

  • leider ausgebucht

Cybermobbing & Cybergrooming

 

Mobbing und übergriffiges Verhalten verlagert sich zunehmend in die digitale Welt. Gerade als Fachkräfte bedarf es hier Expertise, um frühzeitig eingreifen und Betroffenen unterstützen zu können.

Im Workshop werden zunächst die Begriffe Cybermobbing und Cybergrooming thematisiert und die gesetzliche Lage vorgestellt. Dabei werden auf die Formen sowie Rollen, die individuellen Folgen für die Betroffenen eingegangen. Möglichkeiten der Prävention werden erörtert, um anhand von Beispielen aus der Praxis Interventionsmöglichkeiten vorzustellen.

 

Ziel des Seminars ist die Sensibilisierung, um im beruflichen Alltag Handlungssicherheit zu gewinnen.

 

Referent*in: SaferInternet

 

Mo, 06.02.2023: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Online via ZOOM

 

181,00 €

  • leider ausgebucht

Wir gehen raus! – Bewegungsförderung in der Gruppe

 

In unserer meist bewegungsarmen Welt ist es wichtig, Kindern Bewegungsräume und Anregungen zu geben, ihnen Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten.

 

An diesem Tag werden wir uns theoretisch und praktisch mit Bewegung für (junge) Kinder beschäftigen.

 

Referent*in: Veronika Theiner MSc

 

Sa, 22.04.2023: 09.00 – 17.00 (8 UE)

 

Veranstaltungsort: Traiskirchen

 

226,00 €

  • leider ausgebucht

Wertschätzende und kooperative Gesprächsführung

 

Der pädagogische Berufsalltag erfordert souveränes Auftreten und eine professionelle Gesprächsführung mit unterschiedlichen Gesprächspartner*innen, seien es Eltern, Direktoren, Sozialarbeiter*innen, Schulwart oder Gemeindeverterter*innen.

In diesem Seminar erarbeiten wir wie wertschätzender Dialog über Erziehungsfragen sowie zwischenmenschlichen Kommunikation gelingt, um die Einrichtung nach außen positiv zu repräsentieren. Im Vordergrund stehen die Reflexion des eigenen Kommunikationsstils und die Einübung von Techniken, Hilfestellungen und Verhaltensweisen zur Verbesserung des persönlichen Auftretens unter Normalbedingungen wie auch unter Stressbedingungen sowie im Umgang mit „schwierigen Zeitgenossen“ und heiklen Situationen.

 

Referent*in: Veronika Theiner MSc

 

Sa, 13.05.2023: 09.00 – 15.00 (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Traiskirchen

 

181,00 €

  • noch freie Plätze

Wie Selbstfürsorge im pädagogischen Umfeld gut gelingt…

 

Als Betreuungspersonen, die anderen Menschen Orientierung und Begleitung im pädagogischen Alltag geben, benötigen Klarheit, viel Energie und eine gewisse innewohnende Souveränität, um professionell handeln zu können.

Der theoretische Input wird mit praktischen Übungen zu effektiver Selbstfürsorge ergänzt und bewussterer Körperwahrnehmung angeregt, um nachhaltig fit für den Beruf zu bleiben.

 

Referent*in: Veronika Theiner MSc

 

Sa, 14.01.2023: 9.00 – 15.00 (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Traiskirchen

 

181,00 €

  • leider ausgebucht

Kreative Interventionen im In- und Outdoorbereich zur Praxisreflexion

 

Praxisreflexion im kollegialen Gruppensetting. Zeit für sich selbst zu nehmen und das eigene Verhalten reflektieren sowie die Gruppe mit ihren vielfältigen Erfahrungen als Ressource nutzen: Mit kreativen Methoden wie Storytelling, Landart und Lego reflektieren wir mit der Gruppe den eigenen beruflichen Alltag.

 

Ziel ist die Erweiterung der eigenen Ressourcen und Kompetenzen in der täglichen Arbeit.

 

Teile des Seminares finden im Freien statt.

 

Referent*in: DI Ursula Sabitzer

 

Di, 04.04.2023: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)

 

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

181,00 €

  • nur noch wenige Plätze vorhanden

B.A.S.I.G. – Einführung: Beziehungsorientiertes Aggressionsmanagement und sichere Interventionen bei Gewalt

 

Dieser Ansatz beruht einerseits auf dem Verständnis innerer (neurobiologischer) Mechanismen, die große Spannungen entstehen lassen und Konflikte und Aggressionen auslösen, und andererseits darauf, welche Haltung unsererseits in der Beziehung erforderlich ist, damit sich diese Prozesse allmählich einstellen sowie welche Handlungen unterlassen werden sollten, um diese Konflikte und Aggressionen nicht zu fördern oder zu verstärken.

Ziel des Seminars ist es auf Grundlage der Selbstreflexion in Stresssituationen den Überblick zu behalten, Gewaltpotenziale zu erkennen und handlungsfähig zu bleiben, mittels partizipativer Gesprächstechnik die Dynamik umzulenken und dadurch die Sicherheit zu bewahren.

 

Referent*in: Reiner Verbeek

 

Di, 06.06.2023: 9.00 – 17.00 Uhr (8 UE)

 

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

113,00 €

  • nur noch wenige Plätze vorhanden

Identitätssuche und Jugendkultur

 

Jugend ist die Phase der Identitätssuche und in Zeiten der Individualisierung sind alle aufgefordert, ihren eigenen Weg dabei zu gehen.

 

Jugendkulturen sind dafür ein gutes Experimentierfeld, denn sie bieten Raum, sich von der Elterngeneration zu unterscheiden, einzigartig und trotzdem in Gruppen zu sein. Die digitale Lebenswelten stellen dann noch eine weitere Plattform zur Darstellung der Identität und zum Erfahren der Wirkung zu Verfügung.

In diesem Seminar wird das Konzept der Identitätsuche in Jugendkultur im Zusammenhang mit Digitalisierung behandelt und untersucht, welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf pädagogische und soziale Arbeit haben.

 

Referent: Mag. Mag. Manfred Zentner

 

Sa, 22.04.2023: 9.00 – 15.00 (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Online via ZOOM

 

181,00 €

  • nur noch wenige Plätze vorhanden

Gruppensupervision


Das Supervisionsangebot richtet sich an alle, die Fragen zum beruflichen Handeln mit Kindern- und Jugendlichen mitbringen. Die eigene Arbeit wird gemeinsam reflektiert und die fachlichen und persönlichen Kompetenzen mittels (Integrativer Therapiemethoden) und kreativen Techniken (z.B. Aufstellungsarbeit/Rollenspiel etc.) weiterentwickelt.

 

Supervisorin: Veronika Theiner MSc

 

Veranstaltungsort: online via ZOOM

 

Termine:

35,00 €

  • leider ausgebucht

B.A.S.I.G. – Aufbau: Beziehungsorientiertes Aggressionsmanagement und sichere Interventionen bei Gewalt

 

Im vertiefenden Workshop wird sowohl weiter auf die Basisprinzipien der Deeskalation aufgebaut als auch spezifische Aspekte thematisiert, die im sozial-pädagogischen Arbeitskontext eine große Rolle spielen; wie Gruppendynamik und Teamarbeit usw.
Bei diesem Workshop wird der Nachdruck auf die Umsetzung in der Praxis gelegt. Es besteht die Möglichkeit eigene Beispiele oder Falldarstellungen einzubringen und es wird mit Fallvignetten gearbeitet.
Ziel des Seminars ist die Auffrischung der Grundlagen, um anhand von eigenen Beispielen neue Strategien für die praktische Umsetzung zu entwickeln.

Anmeldung ausschließlich für Personen möglich, die das Basisseminar bereits absolviert haben!

 

Referent*in: Reiner Verbeek

 

Di, 07.03.2023: 9.00 – 17.00 Uhr (8 UE)


Veranstaltungsort: St. Pölten

226,00 €

  • leider ausgebucht

B.A.S.I.G. – Wiederholung: Beziehungsorientiertes Aggressionsmanagement und sichere Interventionen bei Gewalt

 

In dieser Fortbildung werden die Basisprinzipien für die professionelle Deeskalation kurz und prägnant wiederholt und auf Erfahrungen bei der Umsetzung in der Praxis eingegangen.


Der Schwerpunkt liegt auf die Umsetzung in der Praxis: Es wird erwünscht eigene Beispiele oder Falldarstellungen einzubringen.
Ziel des Seminars ist die Wiederholung der Grundlagen, um anhand von eigenen Beispielen aktuelle Strategien für die praktische Umsetzung zu reflektieren.


Anmeldung ausschließlich für Personen möglich, die das Basisseminar + Aufbauseminar bereits absolviert haben!

 

Referent*in: Reiner Verbeek

 

Di, 07.11.2023: 9.00 – 17.00 Uhr (8 UE)


Veranstaltungsort: St. Pölten

 

226,00 €

  • nur noch wenige Plätze vorhanden

Elternarbeit als sozialpädagogische Praxis in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

 

Eltern- und Angehörigenarbeit stellt eine große Herausforderung für Praktiker*innen der stationären Jugendwohlfahrt dar. Ziel des Seminars ist es, das Repertoire von Fachkräften durch Gesprächsführung, Haltung und Perspektivenwechsel zu erweitern. Zudem werden praxisnahe Methoden vorgestellt, welche universell eingesetzt werden können. Zudem wird die Notwendigkeit des Einbezugs der Eltern und des Familiensystems theoretisch beleuchtet.

 

Referent*in: Andreas-Artus Walter MA

 

Do, 23.03.2023: 09.00 – 15.00 (6 UE)

 

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

181,00 €

  • leider ausgebucht

Ich hab’s drauf – Entwicklungsschritte des Kindes in den ersten Lebensjahren

 

Kinder meistern in ihren ersten Lebensjahren bedeutende Meilensteine und das höchst individuell in ganz eigenem Tempo.

Ziel des Seminars ist es einen Überblick über die Entwicklungsschritte des Kindes in den ersten Lebensjahren zu erhalten. Anhand von praktischen Beispielen werden die Möglichkeiten einer entwicklungsfördernden Umgebung und Interaktion erörtert und gemeinsam Handlungsimpulse für die berufliche Praxis erarbeitet.

 

Referent*in: Inga Vogel MA

 

Sa, 25.02.2023: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)

 

Veranstaltungsort: Traiskirchen

 

181,00 €

  • noch freie Plätze

Kommunikation – Basis der guten Zusammenarbeit

 

Die Zusammenarbeit mit internen und externen Partner*innen ist unabdingbar. Doch wie lässt sich eine gelungene Kommunikation umsetzen?
Damit alle Beteiligten gut zusammenarbeiten braucht es entsprechende Rahmenbedingungen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen trotz unterschiedlichen Befindlichkeiten, Anforderungen und Interessen.

Ziel des Seminars ist es, die theoretischen Grundlagen einzelne Kommunikationsinstrumente zu vertiefen und die Anwendung aktiv zu üben. Dabei wird der persönliche Kommunikationsstil reflektiert und somit eine gelungene Kommunikation im Berufsalltag gefestigt.


Referentin: Veronika Berndl

 

Termine:

99,00 €

  • leider ausgebucht

Vielfalt und Verschiedenheit – so bunt kann der Gruppenalltag sein: Gelebte Inklusion im Gruppenalltag


In diesem Seminar setzten wir uns theoretisch mit dem Thema Inklusion auseinander, wollen Inklusion als Begriff für bestmögliche Entwicklungsbedingungen definieren.


Anhand der unterschiedlichen Rahmenbedingungen, Zugänge und Verständnisse aller Beteiligten in den Gruppen setzten wir uns weiteres praktisch mit der Thematik auseinander. Wir thematisieren Hindernisse und (persönliche) Grenzen und überlegen wie Inklusion im jeweiligen Setting umgesetzt und gelebt werden kann.
    
Referentin: Angelika Schwanda BEd

 

Sa, 30.04.2022: 9.00 – 15.00 (6 UE)
Veranstaltungsort: Traiskirchen

72,00 €

  • leider ausgebucht

Kinderfreunde-Mitglied werden

Für 28 Euro pro Jahr ist die ganze Familie dabei.

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag unterstützen Sie die wertvolle Arbeit der Kinderfreunde.

28,00 €

Systemsprenger*innen - Was braucht es, um bindungstraumatisierte Kinder zu unterstützen?


Wenn im Zusammenleben oder in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen diese unsere Grenzen, Vorstellungen und Systeme sprengen, dann suchen wir sehr oft nach möglichen Konsequenzen. Doch die Erfahrung zeigt, dass mit "Erziehung" gerade bei bindungstraumatisierten Kindern und Jugendlichen nur wenig zu erreichen ist.

Inhalt:

  • Bindungstraumatisierung
  • Traumatisierte Bindung
  • Physiologische Veränderungen und deren Auswirkungen
  • Warum traditionelle pädagogische Konzepte nur im Ansatz greifen
  • Traumasensibler Zugang
  • Vorstellung weiterer (pädagogischer) Ansätze, die hilfreich sein können
  • Institutionelle Voraussetzungen für eine gelungene traumasensible Arbeit

 

Referent*in: ITRA - Institut für Trauma & Ressourcen Arbeit


Sa, 08.04.2022: 9.00 – 17.00 Uhr (8 UE)
Veranstaltungsort: St. Pölten

152,00 €

  • leider ausgebucht

Suizid und selbstverletzendes Verhalten bei Kindern und Jugendlichen

 

Psychische Erkrankungen verändern die Wahrnehmung das Erleben und damit auch das Verhalten der Betroffenen. Die Kommunikation und der Umgang sind dadurch erschwert. Um die zahlreichen Anforderungen in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen zu bewältigen benötigen die Fachkräfte Unterstützung. Es gilt Symptome und Verhaltensauffälligkeiten richtig einzuordnen, angemessen mit den Klient*innen umzugehen und professionell zu handeln.

 

Anhand von Fallbeispielen aus den Bereichen „Suizidalität und NSSV-nicht suizidale Selbstverletzung“ werden Handlungsszenarien entwickelt, die den Fachkräften in ihrer Arbeit neue Perspektiven ermöglichen.

 

Leitende Fragen sind:

  • Was können Bezugspersonen tun?
  •  Welche präventiven Maßnahmen sind möglich?
  • § Wie erkenne ich die Gefahren? Wann muss ich Hilfe holen?
  • Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es?

Referent*in: Prim. Dr. med. Karl Ableidinger

 

Sa, 05.11.2022: 9.00 – 17.00 Uhr (8 UE)

 

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

251,00 €

  • leider ausgebucht

Stabilisierung in der Traumapädagogik und -beratung

 

In der Arbeit mit traumatisierten Personen steht Stabilisierung auf allen Ebenen an erster Stelle. Ziel ist es den Betroffenen zu helfen, sich von belastenden inneren Bildern zu distanzieren, die eigenen Ressourcen zu stärken und das Erlebte besser integrieren zu können. Von diesen Übungen profitieren nicht nur traumatisierte Personen, sondern sie können in jeglicher Stressbelastung für mehr Stabilität und Entspannung sorgen.

 

Inhalte:

  • Voraussetzungen für stabilisierendes Arbeiten
  • Stabilisierungsebenen
  • Einführung in stabilisierende Methoden

 

Referent*in: ITRA - Institut für Trauma & Ressourcen Arbeit

 

Neuer Termin folgt (8 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

152,00 €

  • leider ausgebucht

Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung – Grundlagen und Beispiele aus der Praxis

 

Die Auseinandersetzung mit der eigenen (Geschlechts-)Identität und sexuellen Orientierung ist eine der zentralen Entwicklungsaufgaben von Jugendlichen. Im Vergleich zur Generation ihrer Eltern stehen Jugendliche heute vor einer mitunter überwältigenden Vielfalt an Möglichkeiten, aus denen sie scheinbar wählen können. Für viele Jugendliche (und deren Umfeld) stellt dies nicht nur eine Heraus- sondern in manchen Fällen auch Überforderung dar.

Der Workshop soll praxisrelevante Fragen zu den Themen Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung beleuchten und auch die notwendigen theoretischen Grundlagen dazu vermitteln. Dem Praxisbezug soll dabei die größte Aufmerksamkeit geschenkt werden; Fallbespiele werden dazu dienen, die Lebenswelten von Jugendlichen in Bezug auf diese Themen zu veranschaulichen.

Die Teilnehmer*innen sind eingeladen, Fragen und Beispiele aus der eigenen Praxis mitzubringen und gemeinsam zu diskutieren.

 

Referentin: Mag.a pharm. Alexandra Hofer

 

Di, 11.10.2022: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)


Veranstaltungsort: St. Pölten

 

181,00 €

  • leider ausgebucht

Bindungsorientierte Pädagogik im Fokus von Beratung, Betreuung und Therapie

 

Wie gelingt es in zeitlich begrenzten Interaktionen und Beziehungsformen, bindungsorientierte Sicherheit zu vermitteln?

 

Ziel des Seminars ist es, Wissen über Bindungstheorien sowie Bindungsmuster und deren Auswirkungen zu erlangen bzw. auf zu frischen und über die Umsetzbarkeit anhand von Praxisbeispielen und Übungen für die eigene berufliche Praxis zu reflektieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Benefit dieser Herangehensweise, was hat das Kind oder der*die Jugendliche*r davon, eine zeitlich begrenzte Bindungserfahrung im pädagogischen und therapeutischen Kontext zu erleben?

Referentin: Veronika Theiner MSc

 

Sa, 06.11.2021: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)


Veranstaltungsort: St. Pölten

82,00 €

  • leider ausgebucht