„Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.“

(Konfuzius)



Sie sind am besten Weg zur Vertiefung der Interessen und Steigerung der Fähigkeiten sowie Kompetenzen. Lernen mit anderen Erwachsenen bringt nicht nur fühlbare Erfolgserlebnisse, sondern steigert auch das subjektive Wohlbefinden.

Online-Buchung

Bei der Anmeldung handelt es sich um eine verbindliche Anmeldung (vorbehaltlich der Verfügbarkeit von freien Plätzen).

Umgang mit digitalen Medien

 

Die Nutzung von digitalen Medien und Kommunikationsformen prägt den Alltag von Kinder- und Jugendlichen. Sie bietet einerseits Chancen, birgt andererseits Gefahren. Um gute Begleitung und Beratung zur verantwortungsvollen und kompetenten Mediennutzung anzubieten, ist es daher unerlässlich die neuesten Trends im Auge zu behalten. Dieses Seminar bietet die aktuellsten Daten und Fakten auf der Grundlage des Saferinternet Jugend Internet Monitors und die Möglichkeit zum Austausch.

Ziel ist es, einen Überblick über die aktuelle digitale Medienlandschaft zu bekommen und ihre Wirkmechanismen zu verstehen sowie ihre Vor- und Nachteile kennenzulernen.

Sa, 12.06.2021: 9.00 – 12.00 (3 UE)
Veranstaltungsort: St. Pölten

Referent*in: Birgitta Loucky-Reisner (Saferinternet)

42,00 €

  • noch freie Plätze

Beziehungsorientiertes Aggressionsmanagement und sichere Interventionen bei Gewalt (B.A.S.I.G.)

Dieser Ansatz beruht einerseits auf dem Verständnis innerer (neurobiologischer) Mechanismen, die große Spannungen entstehen lassen und Konflikte und Aggressionen auslösen, und andererseits darauf, welche Haltung unsererseits in der Beziehung erforderlich ist, damit sich diese Prozesse allmählich einstellen sowie welche Handlungen unterlassen werden sollten, um diese Konflikte und Aggressionen nicht zu fördern oder zu verstärken.

 

Ziel des Seminars ist es auf Grundlage der Selbstreflexion in Stresssituationen den Überblick zu behalten, Gewaltpotenziale zu erkennen und handlungsfähig zu bleiben, mittels partizipativer Gesprächstechnik die Dynamik umzulenken und dadurch die Sicherheit zu bewahren.

 

Referent: Reinier Verbeek

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

Termine:

152,00 €

  • nur noch wenige Plätze vorhanden

Halten-Entfalten-Gestalten: Kinderfreunde-Werte im Betreuungsalltag

Nach einem Überblick über die sechs zentralen Grundwerte der Kinderfreunde widmen wir uns der Frage, wie diese in die alltägliche Arbeit integriert werden können. Dabei erarbeiten wir gemeinsam praktische Umsetzungsmöglichkeiten und sammeln Ideen sowie Methoden für Bildungsprojekte.

Ziel ist es, das eigene pädagogische Handeln zu reflektieren und neue Perspektiven für die Praxis zu entwickeln.

 

Sa, 19.06.2021: 09.00 – 15.00 (6 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

Referent*in: Mag. Daniela Gruber-Prunner

72,00 €

  • noch freie Plätze

Musik – Ursprache der Kinder

Eine Anleitung zum Muszieren mit und für Kinder von 0-5 Jahren

Musik schenkt den Kindern das Recht auf Gegenwart in einer Unmittelbarkeit, wie sie ihnen von unserer Gesellschaft immer mehr vorenthalten wird.

Gemeinsames Musizieren und Singen fördert

  • Kreativität
  • Sensibilität
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Achtsamkeit
  • kognitive Entwicklung und Sprachkompetenz
  • Gesundheit und Lebensfreude

Die Methoden, Kindern Musik zu vermitteln sind vielfältig, kommen dem Spiel- und Bewegungsbedürfnis der Kinder nach und sprechen das Kind mit allen Sinnen an.

Ziel des Seminars ist es, mit einem reichen Angebot an musikalischem Spielmaterial zu erleben, wie Kinder mit Liedern, Reimen, Kniereitern, Tänzen und Geschichten durch Klang und Rhythmus ganzheitlich gefördert werden können.

 

Sa, 26.06.2021: 9.00 – 15.00 (6 UE)

Veranstaltungsort: Guntramsdorf

 

Materialkosten: 3,- Euro

 

Referentin: Angela Binde-Flosdorf

72,00 €

  • nur noch wenige Plätze vorhanden

Psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen

 

Psychische Erkrankungen verändern die Wahrnehmung das Erleben und damit auch das Verhalten der Betroffenen. Die Kommunikation und der Umgang sind dadurch erschwert. Um die zahlreichen Anforderungen in der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen zu bewältigen benötigen die Fachkräfte Unterstützung. Es gilt Symptome und Verhaltensauffälligkeiten richtig einzuordnen, angemessen mit den Klient*innen umzugehen.

Anhand von Fallbeispielen werden Handlungsszenarien entwickelt, die den Fachkräften in ihrer Arbeit neue Perspektiven ermöglichen.

 

Leitende Fragen sind:

  • Welche psychischen Störungen treten am häufigsten auf und woran erkennt man sie?
  • Was brauchen Kinder- und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen beim Bewältigen ihrer Entwicklungsaufgaben?
  • Was ist in der Betreuung und Beratung, im Umgang mit psychisch kranken Kindern- und Jugendlichen wichtig?
  • Wie kann es gelingen, trotz psychischer Erkrankung zur Schule zu gehen, Freunde zu haben und in der Gesellschaft integriert zu sein?

Sa, 25.09.2021: 9.00 – 17.00 Uhr (8 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

Referent: Prim. Dr. med. Karl Ableidinger

152,00 €

  • noch freie Plätze

Hilfe für Helfer*innen - Was tun bei Verdacht auf Gewalt an Kindern und Jugendlichen?

 

Verschiedene Formen der Gewalt (sexuelle, physische, psychische Gewalt, Vernachlässigung,…) werden in dem Seminar betrachtet.

Die Unterscheidung vager Verdacht, konkreter Verdacht wird anhand von Fallbeispielen veranschaulicht und dabei die rechtlichen Rahmenbedingungen skizziert. Wie handeln? - das ist die Frage!

Wenn Kinder und Jugendliche von sexuellen Übergriffen bis hin zu gewaltigen Vorgängen berichten, so ist es wichtig, dass Helfer*innen nicht genauso ohnmächtig sind, sondern wissen was zu tun ist. Weder verharmlosen noch dramatisieren ist hilfreich, sondern konkrete Handlungshilfen zu haben, ist für Unterstützer*innen wichtig. Ziel ist es, die unterschiedlichen Facetten an hilfreichen Interventionen kennen zu lernen. Sowie die eigenen Handlungsmöglichkeiten im Kontext von Beratung und Betreuung an anschaulichen Fallbeispielen zu reflektieren und zu erweitern.

 

Fr, 01.10.2021: 9:00 bis 13:00 Uhr (4 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

Referentin: Mag. (FH) Theresia Ruß

72,00 €

  • noch freie Plätze

Bindungsorientierte Pädagogik im Fokus von Beratung, Betreuung und Therapie

 

Wie gelingt es in zeitlich begrenzten Interaktionen und Beziehungsformen, bindungsorientierte Sicherheit zu vermitteln?

 

Ziel des Seminars ist es, Wissen über Bindungstheorien sowie Bindungsmuster und deren Auswirkungen zu erlangen bzw. auf zu frischen und über die Umsetzbarkeit anhand von Praxisbeispielen und Übungen für die eigene berufliche Praxis zu reflektieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Benefit dieser Herangehensweise, was hat das Kind oder der/die Jugendliche/r davon, eine zeitlich begrenzte Bindungserfahrung im pädagogischen und therapeutischen Kontext zu erleben?

 

Sa, 06.11.2021: 9:00 bis 15:00 Uhr (6 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

Referentin: Veronika Theiner MSc

152,00 €

  • noch freie Plätze

Das geteilte Kind – Trennung und Scheidung sowie ihre Folgen

 

Ziel des Seminars ist es, aktuelle Ansätze zur Beratung und Begleitung von Eltern und Kindern bei Scheidung und Trennung kennenzulernen. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit Reorganisationsprozessen von Familien, bietet das Seminar einen Überblick über die Folgen für unterschiedlichen Beteiligten. Dabei gehen wir Fragen nach wie:

  • Was macht eigentlich die Scheidung für Kinder und Eltern so schwer?
  • Welche Befürchtungen gibt es auf Seiten der Kinder und welche auf Seiten der Eltern?
  • Was braucht ein Kind nach Scheidung und Trennung?

Sa, 18.02.2022: 9.00 – 13.00 (4 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

Referent*in: Mag.a (FH) Theresia Ruß

72,00 €

  • noch freie Plätze

Jugendliche Lebenswelten – jugendkulturelle Szenen sind erwachsen geworden

Jugendkulturen sind heute nicht mehr einfach expressive Protestkulturen. Sie fördern vielmehr die Einzigartigkeit der Heranwachsenden in einer Gemeinschaft. Szenen sind soziale Netzwerke für Menschen mit ähnlichen Interessen und Wünschen, die sich durch einen gemeinsamen expressiven Stil auszeichnen. Jugendkulturelle Szenen erlauben den Jugendlichen, verschiedenen Stile auszutesten und zu sehen, wie die Umwelt auf sie reagiert – und damit ihre Identität zu bearbeiten. Dabei sind gerade die digitalen Umwelten wichtig für die Rückmeldungen. Es sind heute also die Jugendkulturen quasi ins Internet abgetaucht und nur die Spitzen mehrerer Eisberge schauen heraus.

 

Inhalte

  • Globalisierung, Individualisierung, Mediatisierung und Multikulturalität haben neue Rahmenbedingungen für das Aufwachsen geschaffen.
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten Jugendlicher im Zeitalter der multikulturellen Gesellschaft
  • Geschichte von Subkulturen und Jugendkulturen
  • Bedeutung von Jugendkulturen für die Entwicklung Heranwachsender
  • Expression in digitalen Welten als Jugendszenen 2.0

Ziele

In dem Seminar werden zum einen Informationen über allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen gegeben, zum anderen die Bedeutung von Jugendkulturen herausgearbeitet, um Ansatzpunkte für Interventionen auf individueller Ebene aufzuzeigen.

 

Referent: Mag. Mag. Manfred Zentner

Veranstaltungsort: online

Sa, 23.4.2022: 9:00 - 15:00 Uhr (6 UE)

82,00 €

  • noch freie Plätze

Erste Hilfe Kurs: Kindernotfälle

 

Der Samariterbund bietet einen 8 stündigen Erste-Hilfe-Kurs mit dem Schwerpunkt Kindernotfälle an. Ziel der Veranstaltung ist es korrektes Verhalten bei Notfällen und gesundheitlichen Problemen im Kindesalter zu erlernen und entsprechende Maßnahmen zu trainieren.

 

Termine:

85,00 €

  • leider ausgebucht

Stabilisierung in der Traumapädagogik und -beratung

 

In der Arbeit mit traumatisierten Personen steht Stabilisierung auf allen Ebenen an erster Stelle. Ziel ist es den Betroffenen zu helfen, sich von belastenden inneren Bildern zu distanzieren, die eigenen Ressourcen zu stärken und das Erlebte besser integrieren zu können. Von diesen Übungen profitieren nicht nur traumatisierte Personen, sondern sie können in jeglicher Stressbelastung für mehr Stabilität und Entspannung sorgen.

 

Inhalte:

  • Voraussetzungen für stabilisierendes Arbeiten
  • Stabilisierungsebenen
  • Einführung in stabilisierende Methoden

 

Fr, 09.10.2020: 09.00 – 17.00 (8 UE)

Veranstaltungsort: St. Pölten

 

Referent*in: ITRA - Institut für Trauma & Ressourcen Arbeit

152,00 €

  • leider ausgebucht

Systemsprenger*innen


Der Begriff "Systemsprenger*in" bezieht sich auf Kinder- und Jugendliche die aus sozialpädagogischer Sicht als "nicht greifbar" und wenig bis kaum kooperativ beschrieben werden. Im Zuge des Seminars erfolgt eine kurze theoretische Einführung zum Thema "Verhaltensauffälligkeit". Danach soll anhand von Fallvignetten und Schilderungen der Teilnehmer*innen aus der Praxis, methodische Ansätze vorgestellt und erarbeitet werden, um das Handlungsrepertoire zu erweitern. Ebenso wird näher auf die Thematik von Systemsprenger*innen eingegangen, und inwiefern das System Wohngemeinschaft dazu beitragen kann, diesen Klient*innen trotzdem Unterstützung zukommen zu lassen.

Sa, 27.02.2021: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)
Veranstaltungsort: St. Pölten

Referent*in: Andreas-Artus Walter MA

82,00 €

  • leider ausgebucht

Biografiearbeit


Biografiearbeit bedeutet in der Sozialpädagogik, sich mit den persönlichen Geschichten unserer Klient*innen auseinanderzusetzen und in deren Lebenswelt Einlass zu bekommen. Biografiearbeit bietet zwei wesentliche Vorteile: sie stärkt die Beziehung zu den Klient*innen und gibt diesen die Möglichkeiten zu verstehen, wer sie sind. Sobald jemand seine eigene Geschichte kennt erlangt diese Person auch die Möglichkeit, sie zukünftig aktiver zu gestalten. In diesem Seminar werden für die Altergruppe der 2 bis 18-jährigen verschiedene Methoden der Biografiearbeit vorgestellt und erörtert, wie diese zu einer stärkeren Eltern-Kind-WG-Beziehung beitragen kann. Ziel ist es, Biografiearbeit in der Praxis selbstständig durchführen zu können und die Vorteile dessen für die Professionist*innen, Klient*innen und Angehörigen zu erkennen.

Sa, 23.01.2021: 9.00 – 15.00 Uhr (6 UE)
Veranstaltungsort: online via Zoom

Referent*in: Andreas-Artus Walter MA

82,00 €

  • leider ausgebucht

Kinderfreunde-Mitglied werden

Für 28 Euro pro Jahr ist die ganze Familie dabei.

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag unterstützen Sie die wertvolle Arbeit der Kinderfreunde.

28,00 €